Radrunde Allgäu von Donnerstag, 27.06.2019 bis Sonntag, 30.06.2019

In Wangen sorgten die ersten Radler vor fast 200 Jahren für Wirbel, zudem wurden von hier aus die ersten Radwege gebaut. Handwerk und faszinierende Naturereignisse liegen auf der Strecke: Der Fleischsommelier, Käse und Milchprodukte in der Sennerei, die Entstehung und Entwicklung des Wurzacher Rieds und Gerichte der Allgäuer Küche genießen – das alles ist erlebbar auf der Radrunde Allgäu.

Donnerstag, 27. Juni 2019
Anreise
bis 17 Uhr
nach Bad Wurzach:
Check-In im Gasthof Adler in mitten der Naturschatzkammern. Begrüßung durch Erik Siemen und Simone Zehnpfennig, Allgäu GmbH.
http://www.hotel-adler-bad-wurzach.de/
18:00 Uhr: Besichtigung der Erlebnisausstellung MOOR EXTREM im Naturschutzzentrum Wurzacher Ried.
www.wurzacher-ried.de

Freitag, 28. Juni 2019:
Von den Naturschatzkammern hinein in die Heimatstätten:
08.30 Uhr:
Von Bad Wurzach radeln wir nach Wangen. In Wangen ist die ganze Stadt denkmalgeschützt. Nach dem ersten Kennenlernen leitet die Radrunde tief in die Naturschatzkammern hinein. Hier hat der Gletscher ein reiches Erbe hinterlassen das Wurzacher Ried. Es beherrscht den Natur- und Kulturraum und birgt mit seinem Moor heilbringende Schätze.
10:30 Uhr: Metzgermeister und Fleischsommelier Philipp Sontag hat sich inzwischen in der Szene der Fleischverrückten durch diverse Bühnenauftritte, wie Schauzerlegungen, Fleischvorträge, Auftritte in Kochshows, Messeevents und als Gastdozent der Akademie des Fleischerhandwerks in Augsburg, einen Namen gemacht. Für ihn ist das ganze Tier ein Edelteil!
13:00 Uhr: Weiter geht es nach Wangen. Diese malerische und sorgfältig restaurierte Stadt mit ihren vielen historischen Gebäuden verzaubert mit einen der schönsten Straßenzügen in Süddeutschland. Das Schmiedehandwerk, das der Stadt Reichtum und Unabhängikeit verschaffte, hat überall seine Spuren hinterlassen.
16:30 Uhr: Je nach Gemütszustand – Transfer nach Isny oder weiter dorthin radeln.
Strecke: knapp 60 km, es geht ein wenig auf und ab
Übernachtung und Abendessen im Allgäuer Terassen Hotel ****, Isny im Allgäu.
https://www.terrassenhotel.de/

Samstag, 29. Juni 2019:
Drei Erlebnisräume auf einen Streich
09.00 Uhr:
Isnys Geschichte ist eine der Gegensätze, die sich bekanntlich gerne anzieht. Vielleicht ist das der Grund, warum sich hier die Predigerbibliothek aus dem 15. Jahrhundert unverändert erhalten hat. Noch heute sind diese Entwicklungen im Stadtbild zu erkennen. Von Isny im Allgäu geht es nun durch die Heimstätten in Richtung Immenstadt. Wir verlassen Isny und damit die Welt der Heimatstätten in Richtung Maierhöfen. Hier beginnen die Wasserreiche des Allgäus. Tiefe Tobel, schroffe Schluchten und verwunschene Wasserfälle prägen diese Gegend.
12:00 Uhr: Wir machen Halt in Oberreute und stärken uns für die restliche Strecke. Oberreute selbst liegt unmittelbar an der Grenze zu Österreich. Die Gemeinde liegt besonders schön eingebettet in die hügelige Landschaft. Nach dem Mittagessen besuchen wir den Heuhof Fink in Zellers (ca. 15 Minuten Fahrzeit). Hier erfahren wir mehr über die Produktion der verschiedenen Allgäuer Käsesorten sowie über die Relevanz der richtigen Milch.
www.heuhof-fink.de
14:00 Uhr: Weiter geht es in die Alpgärten, entlang des Naturparks Nagelfluhkette mit dem ganz charakteristische Gestein, dem Herrgottsbeton. Wir erklären, warum nach unserem Herrgott ein Gestein benannt ist.
17:30 Uhr: Weiter geht es am Alpsee vorbei nach Immenstadt – hier endet unsere heutige Tour.
Strecke: gute 70 km, es geht ein wenig auf und abÜbernachtung und Abendessen im Hotel Krone.
www.hotel-krone-stein.de

Sonntag, 30. Juni 2019
Von den Alpengärten zu den Glückswegen – auf dem Illerradweg
9.30 Uhr:
Von Immenstadt geht es auf dem Illeradweg nach Memmingen. Der Radweg bildet die „Nord-Süd-Achse“ der möglichen Befahrungsvarianten der Radrunde. Die Iller abwärts erreichen wir Kempten, die ehemalige Römerstadt und Metropole des Allgäus. Hier kehren wir bei Profi- und Fernsehkoch Christian Henze ein und genießen seine Küche im historischen Gasthof goldenes Fässle. Weiter, der Iller folgend, geht es nach Altusried. Oberhalb der Iller geht es weiter, am Naturschauspiel Illerbruch und der Ruine Kalden. Nach Maria Steinbach nähern wir uns dem Schnittpunkt Illerbeuren.
15:30 Uhr: Transfer nach Memmingen
16:00 Uhr: Abreise oder wer mag kann gerne noch eine Nacht in Memmingen bleiben und den Illerradweg weiter bis nach Ulm genießen.
Strecke: rund 70 km, es geht ein wenig auf und ab

Allgemeine Informationen:
Wir kümmern uns um die Transfers: Wir holen vom Bahnhof ab und bringen Sie zum nächst gelegenen. Bei PKW-Anreise fahren wir Sie zurück nach Bad Wurzach. Und natürlich sorgen wir für den Gepäcktransfer. Bitte nehmen Sie einen Tagesrucksack für Wechselkleidung mit.

Etappen:
In der interaktiven Karte lassen sich die Etappen im Detail anschauen, dazu genügt das Verschieben der Markierung:
https://www.allgaeu.de/01-radrunde-allgaeu-gesamte-route?referral=rad#ipd=11186760
https://www.allgaeu.de/01-radrunde-allgaeu-gesamte-route?referral=rad#dm=1&ipd=11186943
https://www.allgaeu.de/illerradweg-bis-zum-illersprung#dm=1

Für Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung! Simone Zehnpfennig, zehnpfennig@allgaeu.de,Tel. 0831 5757 3737, mobil unter 0173 130 2405