Winterwandern durch atemberaubende Landschaften im Tannheimer Tal

Das Tannheimer Tal verwöhnt seine Gäste mit einem abwechslungsreichen Wintersportangebot, einer traumhaften Natur, frischer Luft und viel Ruhe. Perfekte Bedingungen, die auch die Blogger Monika und Achim Meurer gerne genießen. Dabei haben es ihnen vor allem die hervorragenden Wanderwege angetan: „Vom Dorf in die unberührte Winterwelt sind es nur wenige Schritte. Da brauchen wir auch kein Auto, wenn es uns raus in die Natur zieht.“

Das Tannheimer Tal ist ein Winterwanderparadies. „Du hast hier ein ungewöhnlich großes Angebot“, lobt Achim Meurer, der zusammen mit seiner Frau Monika einen erfolgreichen Blog betreibt und das ganze Jahr in den verschiedensten Urlaubsdestinationen unterwegs ist.
81 Kilometer geräumte Wanderwege ziehen sich durch das gesamte Tal. Für alle Genusswanderer gibt es schöne Routen unten im Tal. Wer höher hinaus will, fährt mit der Seilbahn zur Bergstation, von wo gemütliche Rundwege mit traumhaften Aussichten starten. Hinzu kommen zahlreiche Touren für Schneeschuhwanderer. „Hier gibt es Wege in fast allen Schwierigkeitsgraden, Längen und Höhenlagen“, wissen die Meurers. Zum Einstieg bieten sich entspannte Spaziergänge an, wie etwa durch das Naturschutzgebiet zum romantischen Vilsalpsee oder der Schnitzerweg von Jungholz, Tirols erstem Kräuter Bergdorf, hinauf zur Stubental Alpe. Etwas mehr bergauf geht es auf dem Weg von Zöblen zum Berghotel Zugspitzblick, von dem aus der höchste Gipfel Deutschlands an klaren Tagen perfekt zu sehen ist.

Mit der Seilbahn zu traumhaften Rundwanderwegen

„Das Neunerköpfle gehört für uns zu den schönsten Gipfeln“, verrät Monika Meurer. „Zum Winterwandern ist es einfach ideal. Du kannst mit der Bahn auf den Berg fahren, hast eine schönen, geräumten Weg mit fantastischen Aussichten und eine Hütte zum Einkehren.“ Auch die anderen Gipfel im Tal erreicht man bequem mit der Bahn in nur wenigen Fahrminuten. Direkt an den Bergstationen beginnen Höhenwege mit einem traumhaften Panorama. Wenn Monika und Achim Meurer etwas sportlicher wandern wollen, dann zieht es sie nach Grän. „Dort fahren wir mit der Sonnenbergbahn zur Bergstation und machen eine Gipfeltour, wobei der letzte Abschnitt dann auch etwas schwieriger ist. Doch hat man dieses Stück gemeistert, wird man mit einer erstklassigen Aussicht belohnt.“

Beim Schneeschuhwandern die einsame Winterlandschaft ganz intensiv erleben

Ein besonders intensives Naturerlebnis verspricht das Schneeschuhwandern. Und das Beste: Diese Sportart eignet sich für jeden. Große Vorkenntnisse sind nicht nötig, einfach Schneeschuhe anschnallen und es kann losgehen. Weil gerade für solche Touren Ortskenntnisse ein großer Vorteil sind, ist es sinnvoll, wenn man sich von einem einheimischen Guide zu den schönsten Routen führen lässt. Auf diese Weise lässt sich sicherlich auch der ein oder anderen Geheimtipp entdecken. Mehr Infos dazu gibt es beim Tourismusverband.

Attraktives Angebot auch für Wanderer: Winterbergbahnen inklusive

Mit dem neuen Ticket „Winterbergbahnen inklusive“ kommen auch Wanderer voll auf ihre Kosten, denn damit können sie die vier Bergbahnen in Tannheim, Grän, Nesselwängle und Schattwald gratis nutzen. Das Angebot gilt vom 09. bis zum 26. Januar und ab einem Mindestaufenthalt von drei Nächten, von Montag bis Donnerstag. Einem entspannten Ausflug zum „Panorama-Informator“ auf dem Gamskopf bei Grän oder zum größten Gipfelbuch der Alpen auf dem Neunerköpfle steht somit nichts mehr im Weg. 

Weitere Informationen zum Thema "Winterwandern im Tannheimer Tal" unter: www.tannheimertal.com/wandern-tirol-allgaeuer-alpen/winterwandern